12 aus 2012

nach einer Idee von 23qmstil
und der Anregung von der kleinen Paulina



Das Jahr als Rückblick in 12 Fotos
und vielen Gedanken


Aus meinen Foto-Ordnern auf dem PC habe ich für jeden Monat des vergangenen Jahres ein Foto herausgesucht. Als alle hochgeladen waren und ich anfing zu schreiben, stellte ich plötzlich fest, in den Fotos sind irgendwie auch die Themen meines letzten Jahres verborgen.





Schwarzwald im Januar 2012

Inne halten - Kräfte sammeln - Für meine Bedürfnisse einstehen

* * *
"Wir halten inne, um einfach da zu sein, 
um mit der Welt und uns selbst zu sein. 
Wenn wir fähig zum Innehalten sind,
 beginnen wir zu sehen. 
Und wenn wir sehen können, 
verstehen wir auch."
Thich Nhat Hanh
* * *


Am Ende des letzten Jahres war ich ziemlich energielos. Fast alle Reserven waren verbraucht, sodass ich sogar lieben Freunden absagte, mit denen wir seit 10 Jahren Sylvester feierten. Es war gut, mit meine Bedürfnisse einzugestehen. So schwer mir auch die Absage fiel. . . . Trotz einiger "Leben auf der Überholspur" Phasen in diesem Jahr fühle ich doch am Ende diesen Jahres, dass ich mit meinen Kräften besser umgegangen bin. Es ist Zeit für Ferien, doch ich bin nicht mit meiner Kraft am Ende.




Fastnetfigur Februar 2012 (angefertigt von unserem ältesten Sohn)

Der Narr

* * *
Im Tarot ist der Narr das Glückskind, das loszieht, 
Erfahrungen sammelt, sich selbst begegnet
 und sich schließlich verwandelt -
bis der Narr schließlich zum Helden wird, 
um doch immer  wieder von vorn 
alle Lebens-, und Entwicklungszyklen zu durchlaufen.

* * *

Das Leben ist Wandel. Das freut mich oft, denn Veränderungen entsprechen meinem Wesen, tun mir gut.  Immer mehr wird deutlich, dass eine neue Lebensphase für mich begonnen hat. Ja, es sind zwei Parallelphasen, das ist schon immer wieder merkwürdig. Sohn Eins ist nun wirklich erwachsen. Als das Foto entstand, hatte er seinen Gesellenbrief noch nicht in der Tasche. Doch nun ist er Steinbildhauer, verheiratet und unser zweites Enkelkind ist auf der Welt.  So kann ein Teil von mir frohen Mutes als Narr weiterziehen, neue Erfahrungen sammeln, neue Welten entdecken, . . . der andere Teil von hat aber noch ein paar Jahre Mutter zu sein. Auch das ist gut und schön.

März 2012 Herr Hund - Lebendigkeit pur

Lebendigkeit

* * *
Das Leben ist eine Bewegung. 
Je lebendiger, desto größer ist deine Flexibilität, 
je flüssiger, desto lebendiger bist du. 
Arnaud Desjardins

* * *


Dieser Spagat fordert von mir Lebendigkeit und schenkt mir Lebendigkeit. Als Waage-Geborene gilt es wohl immer wieder, das Leben auszubalancieren. Zwischen Lebensaufgabe und eigenen Bedürfnissen, zwischen eigenen und fremden Ansprüchen und den tatsächlichen Möglichkeiten, zwischen Bewegung und Ruhe, . . . Lebendigkeit ist gefragt, immer wieder. Lebendigkeit, aber kein Dauer-Aktionismus. 


April 2012 Osterbrötchen von der großen Tochter gebacken


Überraschungen

* * *
Stets findet Überraschung statt

da, wo man`s nicht erwartet hat.
Wilhelm Busch

* * *



Überraschungen gab es in diesem Jahr einige. Vielleicht mache ich es ja wirklich wie die Sonnenuhr und zähle die schönen Stunden nur, aber mir fallen nur schöne Überraschungen ein. Diese haben vor allem mit den Kindern, den eigenen und den beruflichen, zu tun, mit unerwarteten Begegnungen, mit lieben Briefen, Kommentaren und Mails auch bezüglich meiner Blogs, mit guten Büchern und schönen Liedern, . . . Und die wenigen anderen (wie z. B. der schmerzende Zahn, der gebrochene Finger, . . .) gehören wohl zum Leben, helfen beim Wachsen und Entwickeln. Vor ganz bösen Überraschungen hingegen sind wir bewahrt geblieben. Das ist doch ein großes Geschenk.


Mai 2012 Bauarbeiten am Haus

Erneuerung oder Fassade


* * *
Nicht auf die Fassade kommt es an, 
sondern auf die Schätze in ihnen." 
Jeanne Moreau

* * *

"Wann hält frau eine Fassade aufrecht, wann ist sie wirklich authentisch?" Und wieviel Mut gehört dazu! Denn authentisch sein, ist immer auch unbequem für einen selbst und  für die anderen. Das Haus, in dem wir wohnen, hat eine neue Fassade bekommen. Dünn und brüchig. Ein schöner Schein von Ferne. Auf solch eine Fassade kann ich verzichten. Eine solche Fassade möchte ich nicht entwickeln. Aber ich habe Freude an Erneuerung und Entwicklung. Dazu gehörten in diesem Jahr einige Weiterbildungen ganz verschiedener Art. Und natürlich Bücher, Bücher, Bücher . . . und Gespräche mit ganz verschiedenen Menschen.


Juni 2012 Enkeltochter in der Hängematte im Garten

Kinderglück

* * *

Ich verzichte auf alle Weisheit, die nicht weinen,
auf alle Philosophie, die nicht lachen,
auf alle Größe, die sich nicht beugen kann
- im Angesicht von Kindern.
Kahlil Gibran

* * *
.

Leben und Arbeiten mit Kindern ist für mich ein großes Geschenk. So freue ich mich, auch wenn es im Alltagstrott zwischen unaufgeräumten Kinderzimmern, nicht erledigten Aufgaben, unausgepackten Brotdosen, . . . manchmal unterzugehen scheint, am Wachsen und Werden unserer Kinder. Der fast wöchentliche Kontakt mit der Enkelmaus ist auch keine Selbstverständlichkeit, sondern ein besonderes Glück. Und nun gibt es sogar einen Mäuserich . . .
Und dann habe ich ja auch noch den schönsten Beruf der Welt. Ich freue mich jeden Tag auf die Begegnung mit meinen Schulkindern: Auf ihre Fragen, ihren Blick auf die Welt, ihre staunenden Augen beim Erzählen einer Geschichte, auf ihre Energie und Kreativität, auf ihre Lernfreude, . . .
Und ganz in mir drinnen weiß ich, dass der vielen Begegnungen mit den Kindheitskräften Balsam für das eine innere Kind sind.

Juli 2012 - Ein Schuljahr geht zu Ende: Zwergenfest im Handarbeitsunterricht

Säen und Ernten

* * *
Ein jeder Tag ist für den Geist ein Erntetag. 
Friedrich Rückert

* * *



Säen und Ernten - dazwischen scheint sich immer wieder das Leben aufzuspannen. Wie viele Erntemomente gab es doch in diesem Jahr: 
  • wenn das erste Kind nun fertig ist mit der Berufsausbildung und seinen ganz eigenen Weg geht, autonom und ein Gegenüber wird. (Natürlich was dies ein schrittweiser Prozess, der zur Weihnachtszeit vor 5 Jahren ganz äußerlich mit seinem Auszug begann.)
  • wenn das jüngste Geigenkind zu Weihnachten eine Aufnahme vom ersten Konzert verschenkt
  • wenn die Pubertieren seine Eltern nicht umtauschen will
  • wenn die Schulkinder sehr empört  und traurig darüber sind, dass schon wieder Ferien anfangen
  • wenn ich merke, dass noch etwas Kraft übrig ist
  • . . .



August 2012 Spiegelung der Westerkerk in Amsterdam in einem Fenster

Maya : Illusion und Täuschung

* * *
Enttäuschung ist die Aufhebung einer Täuschung, 
der wir uns zumeist selbst hingegeben haben. 
Tilly Boesche-Zacharowski

* * *


Es gab auch ENT - Täuschungen in diesem Jahr und lehrreiche Momente.
Dazu zählte auch der Urlaub. Wie seit 7 Jahren ein Haustausch über eine Haustausch-Organisation. Zum ersten Mal fühlte ich mich nach diesem Tausch nicht reich beschenkt, sondern um einige Erkenntnisse reicher. Es war der erste Urlaub mit Hund, ähm mit Problem-Hund. So galt es einige Hürden zu meistern. Auf den vielen Fotos sieht es nach einer wundervollen Zeit aus. Aber ich weiß inzwischen, dass ich für ein Leben in einer Retortenstadt ohne Geschichte zwischen Fertigteil-Neubauten und Einkaufszentrum als kulturelle Mitte nicht geschaffen bin.
Was ist Täuschung, was ist echt?
Das ist doch eine spannende Frage. Immer wieder. Zum Glück gibt es immer wieder Enttäuschungen, sonst müsste ich mit allen Illusionen und Täuschungen leben.  Nicht nur im äußeren, auch im inneren gab es einige Ent- Momente. Wir gut! Auch wenn es weh tat und manchmal fast einen Weglauf-Impuls auslöste.

September 2012: Sohn Zwei hilft beim Holz hacken

Vorsorgen

* * *
Wer das Morgen nicht bedenkt, 
wird Kummer haben, bevor das Heute zu Ende geht.
Konfuzius

* * *

Mein größtes Übfeld:
Wie sorge ich vor, wenn mir doch im letzten Moment die besten Ideen kommen. Wenn ich doch mehr Grille als Ameise bin. Immer wieder gelang es mir, vorzugreifen, Dinge vorzubereiten oder auch abzugeben. Und doch: Auch in diesem Jahr waren die Zeugnisse wieder erst auf dem letzten Drücker fertig, ein Geburtstagsgeschenk erst nach Mitternacht gerichtet, . . .
Ich über noch.

Oktober 2012 - Herbstlicht

Licht

* * *
Die Sonne lehrt alle Lebewesen die Sehnsucht nach dem Licht. 
Doch es ist die Nacht, die uns alle zu den Sternen erhebt.
Kahlil Gibran

* * *

Ich brauche viel Licht, um so älter ich werde, um so deutlicher wird mir dies. Licht als nährende Qualität. Licht, um selbst immer wieder licht zu werden. Licht, wenn ich draußen unterwegs bin, Licht, wenn ich im Garten sitze, . . .

Wieviel Licht gab es in diesem Jahr! Äußeres und innere Licht.


November 2012 Zwerge auf dem Fensterbrett

Helfer 

* * *

Ich weiß nicht, weshalb das Weltall da ist, 
aber ich werde nicht müde, 
die Veränderungen zu beobachten, welche in ihm vorgehen, 
werde nicht müde, mich an dem Anblick der innigen Beziehungen zu erfreuen, 
welche die Wesen dieser Welt antreibt, 
sich gegenseitig Hilfe zu leisten. 
Jean-Jacques Rousseau

* * *

Mein Dank gilt allen Helfern, die mich durchs Jahr begleiteten. Immer wieder wurde mir Hilfe zuteil. Oft unerwartet. Aber ich habe auch mehr und mehr gelernt, um Hilfe zu bitten.

Vielen Dank! 


Dezember 2012 - Adventspsirale an der Tafel im Klassenzimmer

Verbunden mit dem Ewiglichen

* * *
Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen....
(R. M. Rilke)

* * *




Ich schaue auf das alte Jahr 
und bin froh und zufrieden, 
trotz der Tiefen,die es auch gab. 
Was mag wohl das neue Jahr bringen? 
Ich bin offen und bereit.

Kommentare

  1. Liebe Nula,
    dein Jahresrückblick sieht schon sehr interessant aus und ich werde mir Zeit nehmen, ihn in Ruhe zu lesen. Ich lese auch sehr gerne bei dir. Ich hätte Lust, mich mit dir in deine oder meine Küche zu setzen, zu quatschen und dich näher kennen zu lernen.
    Hätte ich gewusst, dass du um den Kalender schleichst, ich habe dieses Jahr noch drei verschenkt, zwei davon bekam ich selbst geschenkt. Es lohnt sich wirklich. Du gehörst sicher ebenfalls zur "Zielgruppe" wie Brigitte von amselgesang mir schrieb.
    Dir wünsche ich herzlich gesegnete Weihnachten!
    Liebe Grüße, Roswitha

    AntwortenLöschen
  2. ach,liebe Nula, war das ein herrlicher Rückblick!So viele schöne Bilder, soviele schöne Gedanken, soviele schöne Zeilen!Ich bin bewegt davon und freue mich sehr darüber ;o)!Dir und deinen Lieben die weltallerschönsten Weihnachtstage und alles,alles Liebe ♥ Petra

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön! Ein gutes Jahr 2013 wünsche ich dir.

    Liebe Grüsse
    Nicky

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nula,
    du schreibst mir immer so liebe Kommentare. vielen Dank dafür!
    Dir und deiner Familie auch ein gutes neues Jahr! Ganz viel Glück, Gesundheit und viele gute Ideen fürs Bloggen!

    Liebes Grüßle von Tanja

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen